Geht es den Arbeitslosen zu gut – wollen sie deshalb nicht arbeiten?

 

“Viele Arbeitslose sind faul”

Das ist das Erste, was den Meisten zum Thema Arbeitslosigkeit einfällt.

Zwei Drittel der Westdeutschen meinen das, so eine Umfrage des Allensbach-Instituts.

Zwischen 1975 und 1981 meinten das erst gut die Hälfte der Befragten.

Die öffentliche Stimmungsmache läuft gegen die Arbeitslosen, aber nicht gegen die Arbeitslosigkeit.

 

Die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit widerlegen die veröffentlichte Meinung:

                 gemeldete                              offene Stellen

                        Arbeitslose

1995          3 611 921                      321 306

2000          3 889 695                      515 474

2003          4 376 795                      354 762

2004          4 381 281                      285 607

2005          4 862 940                      414 078

 

Allein im Jahr 2005 standen 4 862 940 registrierten Arbeitslosen lediglich 413 075 gemeldete offene Stellen gegenüber.

Wenn sich also elf Arbeitslose auf eine offene Stelle bewerben und zehn keine bekommen, leuchtet es ein,

dass sich die zehn Übriggebliebenen der Faulheit verdächtig machen !???

 

 

Was tun?

 

Fakten statt Stimmungsmache !

 

Nicht jeder, der arbeitslos ist, kann eine Arbeitsstelle bekommen !

 

Die Zahl der registrierten Arbeitslosen verschweigt das tatsächliche Ausmaß der Beschäftigungslücke.

 

Registrierte                                    Stille Reserve

            Arbeitslose

1995    3.612 Mio.                                         2.846 Mio.

2000    3.890                                                  1.524

2003    4.377                                                  1.781

2004    4.381                                                  1.799

2005    4.878                                                  1.416

 

Was verbirgt sich hinter der “Stillen Reserve”?

Zahlreiche Menschen sind arbeitslos, ohne als solche gemeldet (registriert) zu sein:

 

- die arbeitslos und z.Zt. wegen Krankheit arbeitsunfähig sind (rund 1,2 Millionen (Jahr?)

- die ohne Arbeitsamt Arbeit suchen oder die die Suche zeitweise oder dauerhaft aufgegeben haben.

- die arbeitslos gemeldet waren, versäumt haben, sich erneut zu melden und deswegen aus der Liste gestrichen wurden (1 Mio. Menschen)

- die wegen Arbeitslosigkeit in den Vorruhestand oder in die Altersrente ab 60 abgedrängt worden sind,

- die nur geringfügig beschäftigt sind d.h. weniger als 15 Stunden wöchentlich arbeiten,

- die nach Schule oder Studium eine Ausbildungsstelle suchen (rund 740.000)

 

Fakt ist, die Beschäftigungslücke ist weitaus höher als die Zahl der registrierten Arbeitslosen.